Die Zitronen von Gardasee

Die Zitronen von Gardasee

Am Gardasee wurde an der ligurischen Riviera von Mönchen des Klosters San Francesco di Gargnano gegründet. Sie begannen mit dem Zitronenanbau und errichteten besondere Gewächshäuser. Die Produktion von Zitronen wird durch das milde Klima auch in der winterlichen Jahreszeit gefördert. Die Zitronen von Gargnano werden in alle Länder Europas exportiert.

Die Konstruktion der Gewächshäuser wurde danach ausgerichtet, um sich von den großen terrassenförmigen Berggebieten abzusetzen. Die kostbaren Zitrusfrüchte werden vor den nordwestlichen Winden mit seitlichen hohen Mauern geschützt. Eine wichtige Bedingung für die Errichtung einer Zitrusplantage ist die Anwesenheit eines Wildbaches sowie ein windgeschütztes Tal mit sanften herab reichenden Hügeln und die Nähe des Gardasees. Die auf mehreren Terrassen und mit Steintreppen verbundenen Terrassen sind von unterschiedlicher Größe. Die Plantagen erhalten durch massive Mauern einen Schutz. Die Gewährleistung der Sonne wird durch die Öffnung nach Osten, bzw. Südosten gewährleistet. In einem der äußeren Areale oder in der Mitte befindet sich das Casello. Dort werden für die Abdeckung Planen und Netze aufbewahrt.

Beim Anbau von Zitronen stand für jede Pflanze in der Plantage eine Fläche von 16 – 20 qm am bereit. Diese Campo oder Campata zeichnet für den größten Teil der Plantagefläche. Die Regeln des Zitronenanbaus wurde bereits im 16. Jahrhundert durch Agostino Gallo festgelegt. Fette Böden ohne Steine sind der richtige Untergrund für den Anbau von Zitrusfrüchten. Neben der Düngung müssen Zitronen einen Schnitt, eine Bewässerung und eine Abdeckung erhalten.

Mehrmals im Jahr blühen Zitronen. Im Mai erfolgt die erste Blüte, gefolgt von einer minder auffallenden Blüte während des Sommers und im Herbst. Die Früchte im Mai sind nicht ganz kreisförmig und besitzen keine weichen Schalen im Gegensatz zu den blühenden Früchten im Juni und Juli. Von der Qualität sind diese Früchte die edelsten im Vergleich zum August. Zitronen liefern in den beiden wichtigsten Monaten im Mai und Juni bei der Ernte durchschnittlich zwischen 500 bis 600 Früchte.

Die Nutzung von Zitronen ist vielfältig. Die Blüten der Zitrone werden für Salate und zur Einlage in Essig sowie zum Kondieren mit Honig oder Zucker genutzt. Die Zitrone ist ein unvergleichbares historisches und architektonisches Erbe von Garda. Sie dokumentieren die Spuren von Mühe und Arbeit. Zur Sicherheit der Gärten wurden bedeutende Eingriffe bereits 1985 vorgenommen. In Toscolano und Gardone Riviera wurde teilweise der ursprüngliche Zustand wieder vorgenommen oder ist in Planung.